Aus Landei wird Stadthund

Aus Landei mach Stadthund es hieß es für Suki&Jussi eine Woche lang. Wir haben die WM Teilnahme meines Bruders beim rudern in Rotterdam genutzt,  um eine Woche dort Urlaub zu machen. Erstmal musste eine geeignete Wohnung gefunden werden. Die Wünsche von allen zu erfüllen war nicht einfach. In der Nähe vom Meer, zentral, geeignete Wiesen für die Hunde nah bei. Am Ende fanden wir ein schönes Kanalhaus mitten in den Haag. Groß genug für alle, 2min entfernt eine Wiese auf der Suki und Jussi freilaufen durften, die Innenstadt ebenso nah , zum Meer 15 min und zur Regattastrecke 30min. Perfekt also um alle glücklich zu machen.

Starten wir hier also mit unserem Urlaubsbericht:

Am Samstag morgen um 7 Uhr sind wir losgefahren. Nach einigen Stunden haben wir dann eine Pause gemacht und die Hunde erstmal laufen lassen. Weiter ging es und kurze Zeit später waren wir an unserer Wohnung. Die Wohnung war hell und wirklich schön, ich war begeistert und Suki hat sich auch direkt wohl gefühlt. Das Einzige  was sich die nächsten Tage als lästig erweisen sollte , war die Parksituation. Um halbwegs sicher zu parken, sind wir immer 3km durch die Stadt zum Auto, dafür haben wir so,total viel von der Stadt gesehen und wussten auch direkt wo man schon essen oder mal einkaufen konnte.  .

Gut an diesem ersten Tag habe ich zunächst mal mit den Hunden die Wiese um die Ecke erkundet. Klein aber fein und vor allem können sie ohne Leine laufen.imageimageimageimage Abends wollten wir dann ans Meer. Und während wir die 500km nach Holland ohne Stau überlebt haben,  standen wir auf dem Weg zum Meer (6km) 2h im Stau. Irgendwann haben wir aufgegeben und einfach irgendwo geparkt und da bei einigen von uns dann die Luft raus , war kam die pommesbude gerade recht. Ein bisschen lachen mussten wir aber schon als wir da irgendwo im nirgendwo mit den Hunden an einer pommesbude saßen. Mit vereinten Kräften sind wir dann einfach losgelaufen zum Meer. Um 20 Uhr sind wir da dann angekommen , der Ausblick war wunderschön. Blöd nur das wie mitten am Pier angekommen waren, wo gerade gefeiert wurde und da mussten wir durch. Hätte ich da jemanden mit Hund gesehen und meine nicht dabei gehabt,  hätte ich sicher nur böses gedacht und verurteilt, tja jetzt kam ich aber bei uns nicht drumherum. Suki und Jussi haben toll mitgemacht und um 21 Uhr waren wir am Hundestrand, hier hieß es Gas geben und dann wieder eine Stunde zurück zum Auto. Die Hunde waren abends dann tot, aber haben mich voll und ganz überrascht mit gutem Verhalten und es war ein schöner stressiger Tag. Am nächsten Tag bin ich lediglich kurz zur Wiese und habe die Hunde ansonsten in Ruhe gelassen, sie waren eh fertig. Wir sind dann zur wunderschönen Regattastrecke und haben dann daheim den Tag entspannt mit den Hunden enden lassen.

Am Montag haben wir bequem morgens gefrühstückt und sind mittags zum Hundestrand gefahren. Diesmal an einen anderen, es war schön leer dort, wenn auch mega windig. Jussi ist völlig durchgedreht und eine Runde nach der nächsten gerannt.An diesem schönem Tag ist auch das ein oder andere Bild entstanden:imageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimage
Um euch nicht zu überstrapazieren folgt morgen der nächste Teil. Wenn ihr es bis hier hin ausgehalten habt, lieben Dank !

Advertisements

Hundeblogger Domino

Wir unterbrechen unsere unangekündigte Urlaubspause für eine tolle Aktion. (Nebenbei habe ich gerade auch endlich mal für ein paar wenige Sekunden Internet)
Und zwar wie die meisten sicher schon mitbekommen haben hat midoggy (http://midoggy.de, ein Besuch lohnt sich total ! ) das Hundeblogger Domino ins Leben gerufen. Was das ist erfahrt ihr hier : http://community.midoggy.de/hundeblogger-domino/.
Ich mache sowas ja gerne mit , ich habe so schon einige neue tolle Blogs kennengelernt. Nur das nominieren fällt mir schwer. Ich kenne so viele tolle Blogs, da 2 auszusuchen ist schwer. Ich habe immer dieses Verlangen es allen recht zu machen und hier stehe ich jetzt im Konflikt.
Nun aber von Vorne :

Wer war denn so lieb und hat uns nominiert ? Wir wurden von Shiva Wuschlmädchen nominiert , damit hatte ich so gar nicht gerechnet , noch mehr haben wir uns aber über Sandras netten Worte gefreut. Die könnt ihr bei ihr lesen :http://www.shivawuschl.dog/hundeblogger-domino/image

Suki besitzt ein wunderbares Halsband von Sandra, welches sie immer trägt  und Shiva beansprucht mein haben-will Gen. Auch hier kann ich einen Besuch nur empfehlen !

Nun die 2 Blogs, die ich nominieren möchte.

Ich habe es doch noch geschafft 2 aussuchen und da bleiben wir ausnahmsweise mal unserer Rasse treu. Es war nicht so geplant, aber es ist so gekommen. 😉 Wie so oft bei uns.

PARTNERPFOTE (http://partnerpfote.blogspot.de/image
Anfangen tun wir mit Anna, Drover und Jacky vom tollem Blog Partnerpfote. Die Drei habe ich über eine Whats App Welpengruppe kenngelernt. Drover ist nämlich der Sohn von Jussis Halbschwester und somit auch von Sukis Nichte. Ihren Blog habe ich sofort gerne gelesen und da kommen wir gleich zu den 3 Punkten:
1.Ich schaue ihre Bilder total gerne an . 🙂 So natürlich und „unverfälscht.“, besonders die Spielbilder sind immer wieder toll und man sieht sofort wie gut die Zwei zusammenpassen. Und die Kulissen sind auch immer eine Augenweide.

2. Ich lese immer wieder gerne mit, wie die 2 so beschäftigt werden. Dummy Training und longieren macht schließlich nicht gerade jeder und durch die informativen Beiträge kann man sich auch ein sehr gutes Bild davon machen.

3. Außerdem bin ich ein großer Jacky Fan. Ich fand sie sofort anhand der Bilder schon optisch toll und umso mehr ich von ihr lese, umso begeisterter bin ich. Sie hat irgendwie dieses besondere etwas, was ich bei wenigen Hunden sehe.

Und bei Drover kann ich die ein oder andere Familienähnlichkeit entdecken und hoffe die 3 vielleicht mal bei einem Welpentreffen kennenzulernen ?

Und zuletzt: INDIANERMÄDCHEN & WILDFANG image

http://aussi-emmely.blogspot.com/

Lizzy und ihre Aussiehündin Emmely und mittlerweile auch wildfang Hazel, verfolge ich schon länger, schon bevor ich überhaupt angefangen habe zu bloggen und bin den 3 mittlerweile ganz verfallen.
Warum ?
1. Man hat bei keinem Blogbeitrag das Gefühl, dass hier eine perfekte Welt vorgegaukelt wird. Lizzy schreibt es so wie es ist. Auch ihre Wunderhunde sind nicht perfekt (aber nah dran :P) und ich muss immer wieder schmunzeln , wenn sie aus ihrem Leben mit den Zwein erzählt.

2. Umso länger ich Ihren Blog mitlese , habe ich das Gefühl,  dass wir oftmals eine ähnliche Ansicht vertreten, was die Hundehaltung und Erziehung betrifft. Seitdem sie Hazel hat fällt mir das noch öfters auf, weil ich vieles , nicht alles, ähnlich mit Jussi gemacht habe. Auch unsere Haltung zum aussie ist ähnlich und dennoch höre ich immer wieder gerne , was sie so dazu zu sagen hat und kann da vieles mitnehmen.

3. Ich bin ein großer Fan des Aussieteams, soviel geballte Lebensenergie und Power macht einfach gute Laune. Jeder der schon Bilder der 2 gesehen hat, weiß was ich meine 🙂

So das war es dann schon . Ich hoffe Anna und Lizzy machen auch mit? Hier nochmal die Regeln :

Erstelle einen Blogbeitrag und füge den Dominostein ein, mit welchem Du eingeladen wurdest und verlinke den einladenden Hundeblog.
Wähle zwei Hundeblogs aus, die Du gerne liest und erstelle für sie jeweils einen Dominostein (links Dein(e) Hund(e), rechts der/die des anderen Blogs).
Füge die Dominosteine ein und nenne jeweils 3 Gründe, warum Du diese Blogs gerne liest und verlinke sie über die entsprechenden Dominosteine.
Kopiere die Spielanleitung in den Beitrag.
Benachrichtige die ausgewählten Hundeblogs und lade sie ein das Dominospiel fortzuführen.
Nutze gerne den Hashtag #HundebloggerDomino beim Teilen des Beitrags auf Deinen Social-Media-Kanälen.
Habe viel Spaß!

Abschied nehmen wenn es am schönsten ist.

Es heißt das man Abschied nehmen soll, wenn es am schönsten ist. Der Abschied unserer 4 fantastischen Katzenkinder wird mir  extrem schwerfallen. Die letzten Wochen waren für mich Zeitintensiv, prägend und wunderschön. Mittlerweile begleiten sich mich auf schritt und tritt. Hier ein paar Bilder der letzten Wochen, in den letzten verbleibenden Wochen werden aber hoffentlich auch noch ein paar entstehen.

Zuerst Aly unsere Erstgeborene, kommt sehr nach ihrer Mutte und ich würde sie am liebsten behalten, aber das wäre nichts für unsere Katze. 🙂 Sie heißt jetzt Chichi, zieht nach Dortmund und darf mit ihrem Bruder Leo (Bagihra ) zusammen bleiben. 🙂

Paula heißt jetzt Nala und ist die zierlichste und sehr menschenbezogen. Sie hat jede Menge Herzen erobert,  wird aber nun zu Bekannten wenige Straßen weiter ziehen und  ich werde sie regelmäßig sehen 🙂 Sie kommt zu einer  erwachsenen Katze und 2 Hunden.

Leo jetzt Bagihta darf zu meiner großen Freude mit Chichi zusammenbleiben, an ihr hängt er sehr. Er ist ein unauffälligee und ruhiger Karter, der aber ordentlich Hummeln im hintern hat und der Meister im Tau ziehen ist. 😀

Und nicht zu vergessen : Tacitus. Mister Obercool. 😀 Geht auf alle freundlich zu und spielt mit jedem . 😀 Bei ihm musste ich ordentlich aufpassen, dass er nicht einfach eingesteckt wird. Auf Grund seiner riesigen Pfoten wird er hier immer Tatzitus gennant 😀

Wir werden die uns bleibende Zeit jetzt nochmal schön ausnutzen und danach wird es hier ganz schön still und ordentlich sein 😀 Vor allem unserem übrig gebliebenen Meerschweinchen , welches wir aus Not übernommen haben und wessen Kumpel vor kurzem gestorben ist , hat die Kleinen liebgewonnen, nicht umsonst hat es immer neben ihnen geschlafen. Wenn ich mir die Bilder so anschau wird mir schon sehr wehmütig ums Herz 🙂 Jetzt heißt es aber erst,al noch Zeit genießen.

LG Lily

 

Lieblingsort

Gestern haben wir bei Hundekind Abby ( http://www.hundekind-abby.de/2016/08/ein-abend-am-see.html ) anhand tollen Bildern ihren Lieblingsort bewundert, dabei fielt mir auf : Ich habe noch gar nicht von unserem Lieblingsort so richtig erzählt. Das ist nämlich die Kollerinsel. Eine Halbinsel vom Rhein von 3 Seiten umgrenzt. Ewig lange Wiesen laden die Hunde zum Rennen und Mäuse jagen ein und am Hundestrand lässt es sich gut Baden. Und die vielen Äpfelbäume machen Silo ganz glücklich. Die Kolleeinsel ist ihr Lieblingsort und dort ist sie völlig entspannt und einfach cool drauf. Und auch Jussi rennt dort Kilometer um Kilometer. Am liebsten sind wir dort am frühen Abend unterwegs, dann haben wir die ganze Halbinsel nämlich für uns 😉 Die folgenden Bilder sind am 7 . August entstanden imageimageimageimageimageimageDas ist mein absolutes Lieblingsbild von Suki :image

Gestern waren wir dann nochmal mit Freunden dort. Aussiedoodle Buddy war auch dabei. Der Hundestrand war diesmal ganz schön voll. Dafür hatten wir aber die Wiesen für uns 🙂 imageimageimageWir wollten unbedingt WasserRennbilder, haben dann aber festgestellt, dass unser nächster Hund ein Retriever wird.,imageimageJussi liebt es im Wasser zu sitzen..imageimageimageimageimageimageimageimageimageLG Lily

Wer rastet, der rostet 

Suki ist derzeit 5.5 Jahre alt, kein Alter für einem Hund und eigentlich in den goldenen Jahren. Dennoch merke ich dass Suki sehr ruhig und faul geworden ist. Anstrengung meidet sie einfach. Und ist ein großer Fan von gemütlichen Fotospaziergängen. Blöd nur dass ich noch da bin und nicht finde, dass Suki schon einen auf alten Hund machen darf. *g*Ich möchte nämlich, dass sie auch im 7 Jahren noch fit ist 🙂 

Deshalb habe ich einige Sachen verändert, so dass Madame wieder fit und motiviert wird. Zunächst haben wir mit Fun Agility angefangen, ohne wirkliche Hürden oder eher mit viel rennen. Derzeit zeigt Suki da noch nicht so viel Spaß am bewegen, aber wir sind dran. Dann lasse ich sie derzeit ganz viel mit Jussi spielen (zu seinem Leidwesen 😝), da muss sie sich nämlich viel bewegen und verliert dabei schön überflüssige Pfunde. 

Damit es Jussi nicht zu viel wird, spiele ich auch viel mit Suki. Ich verstecke ihr Spielzeug einige Meter entfernt und dann darf sie suchen. Da sie das liebt, gibt sie sogar auch mal Gas. 
Mit Jussi mache ich ja Canicross und da darf sie jetzt öfters mal mitkommen und nebenher traben, schadet ihr auch nicht. Und was wir zur Zeit ganz oft machen, ist schwimmen gehen. Das ist gelenkschonender als Rennen und hält ebenso fit. Danach läuft sie auch immer viel besser 🙂 


Ebenso wichtig finde ich ist, dass sie im Kopf fit bleibt. Seit einigen Tagen clicker ich mit ihr und fördere ihr kreatives Denken, was ich die letzten Jahre eher gehemmt habe. Sie muss sich die Tricks jetzt ganz alleine erarbeiten und sie hat richtig Spaß dran mal vorsichtig was auszuprobieren. Das hätte  ich viel früher schon starten sollen. Ich schreibe hier zu nochmal  einen Beitrag 🙂 

Mit all diesen Dingen erhoffe ich mir aus meiner Couchpotato wieder einen aktiveren  Hund zu machen und bislang merke ich schon das sie wesentlich besser drauf ist 🙂

Was macht ihr so damit Eure fit bleiben ? 

LG Lily

Was mich wirklich nervt…. 

Sag mal, was ist das denn für ein Geschirr!?! Lass sie laufen,die brauchen Sozialkontakte! Warum ist der eigentlich so ruhig? Bei so einem überdrehtem Hund sollte man aber mehr über die Körpersprache machen! Beißt der, oder warum leinst du ihn immer an? Was ich immer und wieder feststelle ist, wie schnell man  von anderen Hundehaltern verurteilt wird. Viele denken hier zum Beispiel, Jussi sei bissig, weil ich ihn anleine, wenn fremde Hunde kommen. Suki wird als zickig und unsozial abgestempelt, weil ich sie vor vielen Begegnungen schütze.


Auf Instagram wurde ich sofort angegangen, als ich ein Video von Jussi und mir beim Longieren hochgeladen habe. Da war Jussi aufgedreht und sehr Energiegeladen nach einer ruhigen Woch , aber das hatte ich oben dazu geschrieben und war auch so gewollt. Sofort kam ein Kommentar, wie ich das anders machen solle und dass ich es falsch machen. Oder als Jussi sein Zuggeschirr an hatte bekam ich sofort wieder zu hören , was er denn da an hat und ob ich ihm schaden  will. Aber was nie kommt , ist die Frage: Warum machst du es so und nicht anders? Für all das, was ich mit meinen Hunden mache habe ich Gründe, vielleicht ist es nicht der beste Weg für Außenstehende, aber für uns ist er das.


Ich habe meine Gründe und Erfahrungswerte, warum ich Jussi bei Fremden  anleine, nicht weil er bissig ist, sondern weil ich das ruhige vorbeigehen übe. Suki schütze ich vor manchen Begegnungen, weil sie unsicher ist und keine schlechten Begegnungen braucht. Aber all das interessiert die meisten gar nicht. Sofort wird sich eine Meinung gebildet und man wird  für unfähig und der Hund als unsozial abgestempelt. Und genau das geht mir tierisch auf den Geist, heutzutage wird so schnell verurteilt, ohne die Hintergründe zu kennen. Aber ich muss leider auch zugeben, dass ich mich daran gewöhnt habe. Ich versuche schon gar nicht mehr  zu erklären, warum ich das so mache. Wenigstens haben wir so unsere Ruhe beim Gassi gehen.

Ich bekomme liebend gerne Tipps, höre mir Verbesserungsvorschläge an und ändere was, aber sofort dieses angreifen, kritisieren und in eine Schublade stecken finde ich schrecklich. Und das in allen Bereichen: Gassi gehen, Training, Erziehung, Spielen und Fütterung. Jeder von uns hat Gründe, warum er es so tut, wie er es macht und sei es, weil er es nicht besser weiß und das ist kein Grund jemanden zu verurteilen. Warum kann man sich nicht normal unterhalten , hinterfragen und sich dann eine Meinung bilden? Ich würde mir von vielen wünschen einfach mal nach den Hintergründen zu fragen oder auch manchmal, sich einen blöden Kommentar zu sparen.


LG Lily

Suki und Jussi on Tour

Wie ihr sicher mitbekommen habt, war  war es hier in der  letzte Zeit sehr ruhig. Das hatte einen guten Grund, wir sind spontan zu meiner Familie ins Sauerland gefahren. Sonntag vor einer Woche ging es los in ein kleines Dorf nahe Soest, die Hunde waren glücklich dort und wir haben den Tag mit einer schönen gemütlichen Runde ausklingen lassen. Am nächstem Morgen bin ich frohen Mutes in den wunderschönen Wald um Bilder zu machen. Ein Griff ins Klo direkt gesagt, der Wald war viel zu dicht und so ist das eine Foto von Beiden im Wald das einzige Foto,  auf dem man die Hunde sieht.  

Mittags durften wir dann den kleinen Jim, ein 12 Wochen alte Dalmatiner- Labrador Mix, zuckersüß und selbst Suki und Jussi fanden ihn spannend 🙂imageimageimageAbends waren wir dann wieder eine schöne Runde in einem tollem Naturschutzgebiet. imageimageimageimageimageimageimageDienstag waren wir dann in einem Dorf nahe Münster, die Hunde haben sich toll benommen und sich überall Ablegen lassen. Nach einem schönem und emotionalem Tag ging es abends dann wieder Richtung Soest und wir haben den Tag gemütlich ausklingen lassen. 
Am nächsten Tag durften wir einen weiteren tollen Hund kennenlernen, den Irish soft coated wheaten Terrier Quintus. Ein sehr süßer und vor allem gut erzogener  Wirbelwind, aber Jussi und Rüden sind im Moment nicht sehr ideal. Und er knurrte schon beim Geruch. Also haben wir das lieber gelassen. Und ich habe ihn begrüßt ohne meine Zwei Chaoten 🙂   imageimageUnd wo waren wir wohl abends wieder? Klar im schönem Naturschutzgebiet:) Und da war es auch mal nicht so schlecht vom Wetter her. Es hatte nämlich  die ganze Woche durchgehend 15 Grad und regen. Wohlgemerkt bei uns im schönem RLP 30Grad und Sonne 😀imageimageimageimageimageimageimageimageimageAm nächsten Tag ging es dann schon wieder nach Hause. Nach 5 schönen und emotionalen Tagen, die Hunde haben mich positiv überrascht. Vor einem Jahr waren solche Besuche noch nicht so umkompliziert mit Jussi. Wir haben uns schon wieder gut eingelebt und werden hier jetzt wieder regelmäßig zu lesen zu sein. 🙂 Aber so 5 Tage rauskommen tat sehr gut :)LG Lily