Suki und die Hormone

Eigentlich war es hier was Krankheiten der Hunde angeht angenehm ruhig die letzte Zeit. Gut Jussi hat so oder so eine sehr gute Gesundheit, aber Suki hat ja so ihr ein oder anderes seelisches Leiden . Seid Jussi da ist, ist es auch dabei eigentlich sehr entspannt geworden. Die Gastritis ist Geschichte und Magenprobleme waren kein Thema mehr. Pfotenknabbern ebenso. Tja und natürlich wäre es zu schön gewesen , wenn es auch so geblieben wäre. Umso näher wir jedoch auf ihre nächste Läufigkeit zu gehe umso mehr verschwundene Symptome sind wieder da. Sie schluckt wieder mehr und leckt sich gerade sehr viel die Pfoten. So dass ich sie heute nach langer Zeit mal wieder waschen und eincremen musste. Zunächst dachte ich es liegt daran, dass ich wieder ehr Experimente mit dem Fressen gemacht habe und das wird auch seinen Anteil haben, dennoch sehe ich die bevorstehende Läufigkeit eher als Ursache.

Bis sie dann endgültig läufig ist, wird es aber noch etwas dauern und da werde ich sie diesmal noch genauer beobachten. Ob eine Kastration angebracht wäre,  stand natürlich auch schon im Raum, aktuell spricht aber noch mehr dagegen als dafür, so dass wir uns erst einmal darauf geeignet haben diese Läufigkeit abzuwarten. Sollte sie leiden werden wir mit dem Tierarzt sprechen, ob nächstes Jahr eine Kastra Sinn macht. Jetzt werden wir jedoch zunächst homöopathisch behandeln. Mir ist Sukis Konstitutionsmittel bekannt und ich hoffe, dass sie gut darauf ansprechen wird. Von der Beschreibung passt das nämlich wie die Faust aufs Auge.

Wir werden sehen müssen. Einerseits kann ich ja froh sein, dass sie keine HD oder so etwas hat, andererseits ist es nicht gerade einfach was hormonell oder psych. bedingtes zu behandeln. Ich werde euch hier selbstverständlich auf dem laufendem halten, ob die homöopathische Behandlung anschlägt…..

LG Lily

 

Advertisements

Wie bringen ich meinem Hund entspanntes (liegen) bleiben bei ? 

Nach der Erziehung ( oder Verziehung) von 2 Hunden von Welpenalter an, weiß ich mittlerweile was mir wichtig ist und was sie als erstes lernen. Wenn ich andere Hunde beobachte bestärkt mich das auch teilweise darin. 

Und zwar, dass ich meine Hunde nahezu überall ablegen kann und sie sich auch entspannen können.  Ich meine damit nicht , dass ich Platz und bleib sage und mein Hund genauso  liegen bleibt. Das haben wir erst viel später geübt. 

Aber bei uns gibt es noch das Kommando : ABLEGEN. Ziel ist es hier, dass sich Suki und Jussi gemütlich hinlegen und entspannt liegen bleiben.

Eingesetzt wird das Kommando bei uns meistens, wenn ich mit einem Hund trainiere und der andere dran ist oder wenn ich beispielsweise beim Gassi gehen mit jemandem reden möchte und sie liegen bleiben sollen, oder auch wenn ich irgendwas machen muss zBsp beim gassi gehen und sie dabei nicht gebrauchen kann und es länger dauert. Besonders bei 2 Hunden oder wenn man eine Sportart mit den Hund ausübt, aber auch im  Alltag, finde ich das für uns sehr wichtig, eben dass nicht immer die Erwartungshaltung da ist, wenn sie mal warten müssen. 
Als Jussi hier eingezogen ist , hielt er davon sowas von gar nichts 😀 Er ist schier durchgedreht, wenn ich was mit Suki gemacht habe. Also musste ich ihm das beibringen. Angefangen sind wir ganz einfach. Ich bin einfach mal mit ihm an der Leine stehen geblieben und habe in der Gegend rumgeschaut. Das ist  nicht unbedingt auf Begeisterung gestoßen , ich habe abgewartet bis er sich halbwegs entspannt hatte, selbst war ich dabei ganz ruhig und habe ich dann kommentarlos laufen lassen. Irgendwann klappte das besser, so dass wir zu Schritt zwei gegangen sind. 
Warten unter Ablenkung:

Ich habe ihn kommentarlos an einem Baum angebunden und warte gesagt. Dann bin ich 2m weitergelaufen und habe ruhig mit Suki trainiert, Jussi hat sich die Seele aus dem Leib gebellt. Okay , damit konnte ich leben und hab einfach solange mit Suki weiter trainiert bis er kurz ruhig war und sich gesetzt hat, dann durfte er mit uns spielen . In den nächsten Wochen haben wir das so immer wieder gemacht, die belleinheiten wurden immer kürzer, so dass wir zum nächsten Schritt übergegangen sind. Wieder habe ich ihn angebunden, diesmal aber habe ich ihn ins platz gelegt und dabei ablegen gesagt. Dann wieder ein paar Meter weg gegangen und irgendwas spannendes gemacht. Wieder hat er gebellt und ist natürlich aufgestanden, ich habe gewartet bis er sich beruhigt und ihn dann erst wieder ins platz gelegt und dann laufen gelassen. Irgendwann ist  er dann von alleine liegen geblieben, weil er wusste , dass er erst dann wieder rennen darf. Also habe ich ihn irgendwann ohne Leine abgelegt und dann wieder auf seinen Platz gebracht, wenn er aufgestanden ist. Als er das beherrscht hat und ich alles mögliche machen konnte und er dennoch liegen geblieben ist habe ich angefangen die Zeit, die er liegen bleiben sollte zu variieren , so dass er nicht ständig in Erwartungshaltung ist. Irgendwann stellte,er sich darauf ein, dass es lange dauert bis ich laufen lasse und man sich ja entspannen kann und wurde ruhig. Und genau das war mein Ziel, was wir so nach monatelangem Training erreicht hatten. Mittlerweile legt er sich von alleine hin, wenn er das Gefühl hat, er muss warten und auch auf dem Hundeplatz ist er entspannt und bleibt liegen, wenn ich keine Aufgabe für ihn habe . Es gibt viele Hunde,  die problemlos liegen bleiben, aber wenn sie eine zeitlang irgendwo angebunden sind und der Besitzer was spannendes macht, durchdrehen und angespannt sind .

Jussi war so ein Hund, aber dadurch dass er , wie oben beschrieben, gelernt hat, dass wenn ich ihn irgendwo ablege , er keine Aufgabe mehr hat und entspannen kann, so ist er heute  ein Hund,  der sich problemlos überall ablegen lässt und beim auf mich warten gerne einschläft. Aber  das ging nicht von heute auf morgen sondern hat gedauert, ist für uns aber einer der wichtigsten Kommandos . 

Wie sieht es bei euch aus? Legt ihr Wert darauf , dass euer Hund sich ablegen lässt und dort dann auch entspannt oder braucht ihr das im Alltag nicht? 

Urlaub mit Suki&Jussi Teil 2

Und weitergeht es mit unserem Urlaubsbericht. Nachdem wir am Sonntag auf der Regatta das Erlaubnis bekamen Suki und Jussi mitzunehmen haben wir das auch gemacht am Dienstag. Die Hunde duften baden gehen und haben ansonsten neben mir geschlafen, besonders Jussi war so entspannt das wir uns sehr gewundert haben. Meer macht wohl müde, immer wenn ich stehen geblieben, bin hat er sich hingelegt und Leute beobachtet oder geschlafen, Suki fiel das schon schwerer. Den Rest des Tages haben wir dann einfach wieder in der schönen Wohnung verbracht und auch ein Teil von uns, der andere Teil bleib bei den Hunden, in der Stadt erfolgreich verbracht.Vor dem schönen Friedenspalast, leider war die Sonne ungünstig. imageimage

Mittwoch morgen ging es zum Meer, erst war es schön leer und alle waren schwimmen, aber mittags wurde es voller und das finde ich mit meinen Chaoten nicht so angenehm, also ging es gebügelt nach Hause. Nicht zu vergessen, die 3km wieder vom Auto nach Hause, die sich also sehr unschön an diesem Tag herausstellteimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimage.

Am Donnerstag stand das Finale auf der Regatta an. Die Hunde habe ich aufgrund der Hitze daheim gelassen, sie wollten auch gar nicht mehr mit. 😉
Für uns wurde es dort richtig spannend und wir waren glücklich, dann zu einer ganz unvorhersehbaren Silbermedaille gratulieren zu dürfen, als ich wieder zuhause waren haben die Hunde immer noch geschlafen . Das machte uns nichts weil für Freitag war auch kein Programm geplant, lediglich zum schönem Schlosspark sind wir gelaufen und ich war nochmal ohne die Hunde in der schönen Innenstadt. .imageimageimageimageimageimageimageimageimage

Die Tage , die gerade nur gefühlt 4h beinhaltet, gibt es dann den letzten Teil. Dann habt ihr Es geschafft, wir hoffen ihr konntet sehen was für einen Spaß wir hatten.