Wie sich meine Ziele in der Hundeerziehung verändert haben…

Ich habe letztens folgende Worte in einem Lied gehört : You changend my life, you changend my goals.

Sicher haben die Hunde mein Leben verändert , zum positiven wie auch zu manchen negativen. Jedoch haben sie auch spürbar meine Ziele verändert.

Vermutlich ist es menschlich das wir Erfolg haben wollen, unsere Leistung an anderen messen.

Als Suki und auch Jussi eingezogen ist , habe ich mir hohe Ziele gesetzt, eigentlich Ziele die andere gesetzt haben.IMG_2654

Bis Woche 10 muss dein Welpe dieses und jenes können, bis zum ersten Jahr muss er in der Lage sein hier und da zu starten. So war es auch mir auch wichtig einen guten Eindruck mit meinen Hunden zu machen.IMG_2722

Ich würde euch hier gerne schreiben, dass das auch alles so gut geklappt hat und das diese Ziele die richtigen waren.

Aber umso älter die Zwei wurden umso klarer wurde mir,  dass niemand uns Ziele setzen können. Das Ziele Lebewesen bezogen sind, Erfolge gemessen werden an dem was sie mitbringen.DSC_1281

Ich kann hier zum Beispiel Jussi im Training als Vorfall beschreiben. Anfangs wollte ich irgendwie doch das er gut abschneidet, sich schneller und besser als die anderen entwickelt, Dinge schneller lernt, ich habe seine Erfolge an den Leistungen anderer gemessen.
Heute tue ich das längst nicht mehr. So habe ich mich gestern zwar auch gefreut das ich mit Jussi in einem Lauf den 2. Platz belegt habe, aber viel mehr habe ich mich schon vorher gefreut, genau gekommen schon bevor wir im Ziel waren und ich unser Ergebnis noch nicht hatte. Ich hatte das Gefühl wir sind als Team gelaufen und sind wirklich im Einklang gelaufen. Das war mein Ziel. Unser Ziel.

So lernte ich mich über viel kleinere Dinge zu freuen, Dinge die für andere vielleicht selbstverständlich sind.1499425229650

Ich setzte mir keine Ziele , die ich im Lehrbuch finde. Ich versuche mich nicht mehr an anderen zu orientieren.

Jussi neigt dazu manchmal andere Rüden an zu pöbeln, so setze ich mir nicht als Ziel : Jussi pöbelt keine anderen Hunde an . Sonder : Wir gehen am Hund halbwegs leise vorbei und danach darf er kurz seinen Frust hinaus lassen.

Ich kann damit gut leben, die Hunde und ich kommen deutlich besser miteiander klar und es ist doch deutlich weniger frustrierend. Manchmal freue ich mich über die DInge , die für andere unwichtig sind,  ein Loch in den Bauch. Einfach weil sie für uns ein Erfolg sind.

Vielleicht geht es nur mir so aber wir kommen damit besser klar, wenn wir uns auf uns konzentrieren , ich die Hunde nicht versuche an anderen zu messen. Das ist nämlich einfach frustriend, kein Hund ist unbeschrieben und muss einfach nur programmiert werden.

Zumindest keinen den ich kenne und so erfreuen wir uns weiter an den kleinen Erfolgen.

 

Liebe Grüße Lily

Eine Stunde Auszeit für Hund und Mensch

Wir sind am Wochenende für ein paar Tage weg gefahren ins Münster- und Sauerland Familie und Freunde besuchen. Suki und Juss waren natürlich dabei und das sollte ich auch nicht bereuen.

Wir waren sehr oft draußen unterwegs und da wir schon einige betagtere Personen dabei hatten waren geeignete Wege Pflicht.

Oft sind wir so an die Rissmecke gefahren. Für Jussi das absolute Paradies.

Nach kurzer Autofahrt fahren wir oben angekommen, auf dem Weg haben wir jedes Mal ein paar Tage aus nächster Nähe beobachten können, sehr fasziniernd.

Oben hatten wir dann viele Möglichkeiten, links ? IMG_2735Oder doch lieber geradeaus ?

IMG_2736IMG_2737

Letzten Endes sind wir immer rechts gegangen, der geeignetste Weg für alle beteiligten.

IMG_2739So ging es dann immer einige Meter durch den Wald und es war immer wieder spannend wie viel entspannter Jussi an ihm unbekannten Orten ist. Hunde ( wir haben bei 4-6 Spaziergängen insgesamt einen getroffen) wurde von ihm ignoriert und verschwand er im Wald reichte ein kleiner Pfiff.

IMG_2693

Suki war auch gut drauf, wie immer wenn möglichst viele Familienmitglieder dabei sind, da war immer jemand der mit ihr gespielt hat. IMG_2730

Nach einigen Meter hat sich die eine Hälfte auf einer geeignten Bank ausgeruht, während es uns mit den HUnden einige Meter weiter gezogen hat. IMG_2689Es ist unglaublich schön da, überall hohe rote Gräser, kleine Tannen, leicht begehbare Wege, menschenleer, Lichtungen und am Wegesgraben Pfützen, die eher einem Bach ähnlich waren. Jussi und SUki waren im Glück, eine richtige Auszeit für Mensch und HUnd.IMG_2743 Wie man auf den Bildern sieht tragen Suki und Jussi tatsächlich mal Halsbänder, an fremden Orten sind Leinen und Halsbänder für die Zwei Pflicht.

IMG_2688Nur auf Wegen bleiben ist langweilig und deswegen haben wir einen kleinen Abstecher in den Wald gemacht. Habe ich schon mal erwähnt wie schön es da ist ?!?

Da kann unser kleiner Stadtwald  schwer mithalten, dafür haben wir unsere Seen, die ein wenig wärmer sind, als der Möhnesee sind der dort vor Ort war.IMG_2690IMG_2686Aber auch der schönste Spaziergang hört mal auf und so haben wir uns auf den Weg zum Auto gemacht. Vorher haben wir noch eine kleine Pause auf einer Bank gemacht, die Bänke laden auch einfach dazu ein. IMG_2734IMG_2741IMG_2742

Danach war Jussi müde und wollte gerne zurück ins Auto. Er macht sich immer ein Spiel daraus unser Auto als Erster zu entdecken  .

1501750902936

Danach sind wir nur noch nach Hause gefahren. Was wir sonst noch wo gemacht haben und warum Jussi uns so einige Male einen wirklichen Schreck eingejagt hat,  erzähle ich ein weiteres Mal.

LG Lily