Spaß und Mobbing liegen nah aneinader.

Letzte Woche Samstag waren wir mal wieder mit Sukis und Jussis Hundekumpels Kira und Buddy unterwegs. Die Hunde so in einem Rudel zu sehen ist immer wieder spannend.

dsc_0975Kira (6), Buddy (2), Jussi (2,5), Suki (5)dsc_0978

Die Hunde kennen sich von Anfang an und vetragen sich dementsprechend. Dennoch merkte man gestern, dass sich vor allem die beiden Jungrüden erstmal sortieren müssen. Buddy fand Suki gestern besonders toll und klebte nur an ihr. Sie war aber erstaunlich gelassen und ließ ihn in einem gewissenen Maße gewähren.dsc_1010Jussi und Buddy vetragen sich eigentlich sehr gut, jedoch testet Buddy seine Grenzen sehr stark aktuell bei Jussi aus.dsc_1033dsc_1041dsc_1056dsc_1074Da stellt sich dann die Frage , wie weit lässt man sie das klären und wann greift man ein. Da wir die Hunde aber alle kennen und dementsprechend einschätzen können geht es aber immer gut. Solche Runden tun den Hunden immer gut und Sozialkontakte  wirken sich in diesem Maße auch positiv aus. Haben eure Hunde auch ihre festen Hundefreunde ?dsc_1089dsc_10981484415908607img_0214dsc_11621484414064634dsc_1185dsc_1197Hier sieht man gut, dass Suki und Buddy Jussi mobben, Jussi wehrt sich auch. Dennoch war hier ein eingreifen nötig. Danach war es auch herrlich entspannt, Suki und Buddy wussten aber auch  genau, dass es sonst was zu hören gibt. 🙂dsc_1214dsc_1216dsc_1218dsc_1229

LG Lily

Advertisements

Hund immer angeleint~ Fluch oder Segen

Vor wenigen Tagen waren wir mit den Hunden im Schwetzinger Schlosspark . Da ist es wirklich wunderschön, trotz kompletter Leinenplicht.dsc_1130

Was mir dabei durch den Kopf ging, war was wäre wenn ich Suki und Jussi dauerhaft an der Leine hätte. Ist das überhaupt artgerecht. Es gibt schließlich genügend Hunde, die ständig und dauerhaft an der Leine gehen (müssen). Nun ich kann nur für uns reden und für die Hunde, die ich kenne. Und da kann ich sagen , dauerhaft würde das nicht gut gehen. Es würde auch nicht daran liegen, dass ich sie nicht auch mit Leine auslasten können. Schließlich sollten sie sich nicht zu weit von mir entfernen. Aber ich merke ebenso, dass sich nach wenigen Wochen ihren freien Auslauf brauchen, Gas geben, durch die Gegend flitzen, einander jagen. Einfach Hund sein. Für sie auch eine Art Stressabbau. image
Es gibt sicher Hunde  bei denen es nicht anders geht, die man auch an der Leine auslasten kann, weil es nicht möglich ist sie frei laufen zu lassen. Aber ebenso habe ich das Gefühl, dass viele Hunde einfach aus Bequemlichkeit an der Leine gelassen werden, weil es könnte ja sein, dass sie doch mal zu anderen laufen könnten etc. Oftmals zeigt sich bei mir immer wieder das gleiche Bild.
Leute bekommen ihren Welpen und tranieren hochmotiviert mit dem Welpen, er darf ohne Leine mitlaufen und alles klappt schön und gut. Dann kommt der Hund in die Pubertät und er wird an die Leine gepackt. Und da bleibt er dann, erstmal nur solange die Pubertät andauert und dann ist es schon zur Gewohnheit geworden. Es ist doch viel praktischer, wenn er immer an der Leine ist, dann kann er wenigstens nichts anstellen. Oder noch schlimmer ihm könnte etwas passieren.img_0077

Es ist nicht so, dass ich das nicht verstehen könnte, es ist viel einfacher einen Hund einfach an einer Leine zu haben, als ihm beizubringen, dass er sich an mir orientieren muss und ich so nicht ständig gucken muss, was er so anstellt und das ohne Leine. Aber ist es nicht vielleicht auch bedenklich , wenn mein Hund nur bei mir bleibt, wenn ich ihn mit der Leine an mich fessele ?
Möchte wir nicht, dass unsere Hunde sich freiwillig an uns orientieren ? Ich lasse hier mal Angsthunde , Hunde mit starkem Jagdtrieb, Problemhunde  und Junghunde außen vor. Dass ist schließlich eine ganz andere Geschichte und da kann gut verstehen, dass sie an der Leine sind . Ich kann das aber auch nicht beurteilen , weil meine Hunde nicht so sind.img_0074

Vielleicht habe ich auch gut reden, weil ich 2 Hütehunde haben, die sich sowieso gerne am Menschen orientieren. Aber sollte es nicht das Ziel jeder Mensch-Hund Beziehung sein, dass gegenseitiges Vertrauen herrscht ? So dass sich mein Hund an mir orientiert und ich sein vertrauenswürdige Leitung bin. So dass ich nicht alle 2min panisch gucke, ob er noch da ist, sondern ich weiß : Ich weiß wo es lang geht und mein Hund hat die Aufgabe dafür Sorge zu tragen, dass er mich nicht aus den Aufgen verliert?
Oftmals ist es ja doch eher andersherum, der Hund geht seinen Weg und der Mensch guckt alle 2sek, dass er auch noch da ist. Sollte das nicht eher die Aufgabe des Hundes sein ?dsc_1200

Wenn ich ehrlich bin ich weiß es nicht. Mit Suki wurde es problemlos als ich diesen Zustand erreicht hatte, als sie lernte, dass ich Entscheidungen treffe und sie nach ihnen handeln soll. Das hat jetzt übrigens nichts mit Alpha Getue zu tun. Suki lernte, dass sie meinen Entscheidung vertrauen kann und sie gibt immer ihr bestes sie auszuführen, so dass ich gar nicht nach ihr gucken muss. Mit Jussi bin ich noch nicht soweit, aber ich denke der Tag wird kommen an dem wir völlig entspannt nebeneinander herlaufen und wissen, dass wir beide die richtigen Entscheidungen befolgen.
LG Lily