Dinge, die man mit Suki und Jussi nicht tun sollte.

Mittlerweile lebt Suki hier seit 6 Jahren und Jussi seit 3. In der Zeit habe ich viel gelernt über meine Zwei und vor allem was ich besser nicht mit den Zwein machen.

Und genau das möchte ich euch heute erzählen, Dinge die man mit Suki und Jussi nicht machen sollte.

* Gehe niemals Gassi wenn du es eilig hast.  Das geht grundsätzlich schief. Man kann davon ausgehen dass Jussi genau dann sein großes Abenteuer erlebt. Ich meine Leine verliere und Suki besonders trödelt.IMG_1786

* Ebenso wenig solltest du Gassi gehen, wenn die Hunde sauber bleiben sollen. Genau dann finden sie eine wunderbare Matschgruppe, Suki paniert sich im Sand und Jussi wälzt sich in Kletten.IMG_1810

 

* Versuche nie einen guten Eindruck mit den beiden machen zu wollen, sie werden dich hoffnungslos blamieren, so dass du dir denkst : Ach egal. Sitz, Platz alles plötzlich vergessen. IMG_2082.JPG

* Versuch ebenso wenig anderen Mut machen zu wollen und Dinge zu zeigen, die noch nicht klappen. Es wird perfekt klappen, als wäre es eure beste Übung. Und euer Gegenüber wird sich noch schlechter fühlen IMG_1866

*Denk gar nicht erst daran filmen zu wollen, wie sie etwas besonders tolles oder lustiges machen, in genau dem Moment in dem du auf aufnehmen drückst hören sie schlagartig auf oder machen genau das Gegenteil. DSC_0458

* Gib dir keine Mühe etwas tolles oder aufwendiges für sie zu basteln oder backen, sie werden es sowieso viel doofer finden als alles normal gekauftes. IMG_2029* Versuche gar nicht sie aufwendig hübsch zu machen, nach einer Runde spielen und  einer Wälzaktion sehen sie wieder genauso aus wie vorher . 😀 IMG_2047.JPG

Das wäre es erdtmal gewesen, mal gucken was ich in nächster Zeit noch so für Erfahrungen machen werde, was ich mir hätte sparen können. Hier wird es doch nie langweilig. 😀

 

LG Lily

Today2dogs 2.0 ?

In letzter Zeit war es hier sehr still, was heißt letzte Zeit ? Wohl eher in den letzten Monaten, zum einem weil mir schlichtweg die Zeit fehlte. Für mich hat sich viel verändert, Spontanität ist Fehlanzeige.

Zum Bloggen blieb auch wenig Zeit, so kam mir der Gedanke was soll mit diesem Blog werden ?

Ich blogge unglaublich gerne, umso mehr ich jedoch in die Bloggerwelt eintauchte umso öfter landeten Beiträge in den Papierkorb. Ich war beeindruckt von diesen perfekt geplanten Blogs, alles im Vorraus geplant, gut recherchiert oder unglaublich lustig. Besondere Geschichten, Leidenswege etc.IMG_1976

All das können wir nicht bieten. Wir sind ganz normal, falls man das so nennen kann. Wir sind spontan, normal, gesund und ehrlich, nicht besonders kreativ und haben kein besonderes Talent.IMG_1969Aber dennoch möchte ich den Blog hier wieder beleben. Ohne mir Gedanken darüber zu machen, ob ich in eine Schublade gesteckt werde oder möglichst wenig Kritik ernte.

Ihr werdet Berichte lesen, Gedanken, Tipps und auch mal Produkttest, einfach alles was ich mit Euch teilen mag.IMG_2024

Fangen wir mit mir an, wer von Euch weiß schon was über mich außer meinen namen. Ich bin Lily, noch jung, groß , ehrlich, oftmals wohl zu ehrlich. Spontan, chaotisch, ungeduldig. Ich bin nicht gerne auf Partys, ein absoluter Familenmensch, habe gerne meine Ruhe und kann es absolut nicht leiden, wenn sich Menschen anschweigen da rede ich für 5.IMG_1821

Ich bin nicht unbedingt Risiko bereit und kann mich absolut nicht entscheiden.

Ich habe keinerlei Berührungsängste bei Tieren und „sammele “ Tiere seit ich denken kann,  ohne einmal die Interesse daran zu verloren zu haben.

Ich habe kein Pokerface und man sieht mir jedes Gefühl an, mir ist nie langweilig und ich könnte stundenlang über die belanglosesten Dinge rede. Ach Ehrgeiz ist mir auch ein Fremdhund und deswegen kommen ehrgeizige Menschen oftmals gut mit mir klar.

JA, ich würde sagen das bin ich.

 

Ich glaube das reicht für den Anfang.

 

Liebe Grüße Lily

3 Jahre Jussi

Am Sonntag haben wir 3 Jahre Jussi gefeiert, 3 Jahre Chaos , Gute Laune, Action und noch so viel mehr. Ich könnte euch jetzt schreiben, dass unser Begleiter durch dick und dünn, mein Sportsfreund, mein Verlasshund, mein Allrounder 3 wird.

Aber das möchte ich nicht mehr, Jussi wird 3. Genau Jussi und sonst niemand. Wenn ich was nach 3 Jahren verstanden habe, dann das JUSSI einfach Jussi ist. Und ich ihn genauso akzeptieren muss und versuchen muss das Beste aus ihm heraus zu holen . Eben mit allem was dazu gehört.

Wir haben viel geschafft in den letzten Jahren, es war ein Berg Talfahrt mit Hoch- und Tiefpunkten.  Und die wird die nächsten Jahren sicher weitergehen, aber ich glaube wir haben das ganz gut hinbekommen mit ihm. 🙂

Mit Jussi ist alles so viel lustiger, anstrengender und chaotischer.  Ohne Jussi wäre es hier leise, sauber und ernster. Deshalb gut dass du hier bist Jussi ; auf dass wir noch viele Jahre das Vergnügen mit dir haben. 💜

IMG_2015DSC_0341DSC_1219IMG_1908IMG_1971IMG_1916DSC_1477IMG_2005IMG_2007

Neuer Hund. Neues Glück?

Oft habe ich schon Beiträge gelesen in denen geschrieben wurde, was man bei seinem Ersthund alles so falsch gemacht hat und man bei seinem  nächstem Hund anders machen wird. Immer aus voller Überzeugung. Vor 3 Jahren , als ich nur Suki hatte, hätte ich so einen Artikel auch geschrieben. Heute habe ich nur ein Grinsen im Gesicht,  wenn ich solche Beiträge lese. Und würde heute nicht solche Beiträge schreiben, weil ich eines besseren belehrt wurde. Ich hatte so viele Pläne als Jussi einzog, wollte alles besser machen und hatte viele Erwartungen. Aber ehrlich gesagt? Das war komplett unnötig. 😀 IMG_1550Jussi ist nicht Suki und bei ihm habe ich ganz neue Fehler gemacht, man kann sich noch so viel vornehmen, am Ende kommt es letzten Endes eh immer anders.

Schließlich bekommen wir nicht jedes Mal den gleichen Hund und können ihn mit jedem neuem „Hund“ besser machen.

Ich habe damals so festgehalten an diesen Vorsätzen, die ich bei Jussi hatte. Ich wollte viele Fehler, die ich mit Suki gemacht hatte vermeiden und am besten gar keine machen. Damit bin ich aber auf der Nase gelandet. Jeder macht Fehler, irgendwas geht immer schief und wir können uns noch so viel vornehmen am Ende kommt es eh immer anders.IMG_1577

Sicher sollte man sich vorher im Klaren sein, was man so generell möchte. Gut, aber auch da habe ich im Laufe der Zeit so meine Änderungen vorgenommen. Empfehlen kann ich am Ende nur eins: Wir sollten uns auf den Hund einlassen. Fehler machen und auch daraus lernen, aber nicht auf einer Schiene festfahren und nicht vor und zurück kommen, weil wir uns das doch genauso vorgenommen haben und wir doch kene Fehler machen möchten.

Aber wie langweilig wäre es denn bitte, wenn immer alles nur glatt laufen würde ? Ich habe meine Hunde eigentlich am besten dadurch kennengelernt, dass ich mich auf sie eingestellt habe und weg von meinen ganzen Vorhaben gekommen bin.IMG_1573

Sollte das hier jetzt jemand lesen, der sagt : Ja mit meinem Zweithund hat alles sofort geklappt, weil ich schon alles von meinem Ersthund mitgenommen habe, dann hat er meinen Respekt. Bei mir hat das nicht geklappt und wir sind nur das  was wir heute sind, weil wir uns aufeinander eingelassen haben und sämtliche festgefahrene Vorsätze über Bord geworfen habe.

IMG_1691Wir werden es nie bekommen, das Abbild unserers Ersthunde bei dem wir dann alles richtig machen. Nein , wir bekommen ein neues Individuum. Und ich denke ich werde auch bei meinen nächsten Hunden Fehler machen, einige werde ich verändern und verhindern können, aber eben nicht alle. Aber wer weiß vielleicht kann das ja jemand, ich kann das nicht. Aber das ist nicht schlimm, meine Fehler haben mir deutlich mehr den richtigen Weg gezeigt, als die Dinge die glatt liefen.

Und was ich eigentlich sagen will: Es ist okay Fehler zu machen, zu scheitern, aber fangt JETZT an sie auszubügeln, einen neuen Weg zu finden. Wartet nicht darauf mit einem neuen Hund alles anders zu machen. Und wenn ihr einen neuen Hund habt dann versucht EUREN Weg zu gehen mit dem ihr am besten Leben könnt & da ist es völlig okay wenn nicht alles klappt wie es soll.

Und das sage ich heute nachdem ich weiß ich werde nie alles richtig oder besser machen, aber das ist auch gut so.

LG Lily

 

Gewinner des Gewinnspiels

Bis 18 Uhr hattet ihr Zeit an unserem Gewinnspiel Klick teilzunehmen & es haben doch tatsächlich einige über unseren Blog und vor allem über Instagram teilgenommen. Leider konnten wir nun nicht alle gewinnen gelassen. Suki und Jussi haben auch versucht alle Lose gleichzeitig zu ziehen. Dennoch konnten sie sich dann doch für 2 entscheiden können und gewonnen haben :

Kati_with_marlow

mina_und_suri

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt ab jetzt 48h Zeit euch bei mir zu melden und mir Eure Adresse zu schicken. 🙂 Diese werde ich an die Faszination Heimtierwelt weiterleiten und von dort aus werden jedem von Euch 2 Freikarten geschickt. 🙂

Hier seht ihr Sukis und Jussis Auslosungsverfahren, damit auch keiner meint wir hätten jemanden bevorzugt. Nach meinen Vermutungen müsstet ihr bei dem Bild von Suki im Gras nun einfach nach rechts klicken und da ist das Video… hoffe ich . 😀

Jussi und ich hoffen natürlich das wir noch ein paar weitere von Euch treffen dürfen ! 😊

Liebster Award

Wir wurden von der lieben Sabrina mit Bella (  http://www.hundetage-und-hundstage.de )zum liebsten Award nominiert. Schaut mal bei den Zwein vorbeu, es lohnt sich seht ! Bella ist ein reizender Hund und Sabrina hat eine tolle Art zu schreiben.

Vielen Dank an dieser Stelle ! Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Das sind mal völlig andere Fragen , die mich einige Zeit zum nachdenken angeregt habe.

1.Wie würde dein Hund den heutigen Tag verbringen, wenn alles, was er heute anstellt, morgen vollkommen vergessen wäre?

Suki würde alle Würstchen, Kokos, Käse und Schokolade klauen und sich dann aufs Bett oder noch besser auf das Sofa legen und sich streicheln lassen. Dann noch sämtliche Cremetuben vernichten. Viel mehr würde sie wohl nicht anstellen.

IMG_1453

Jussi würde die ganze Küche vernichten, alleine Gassi gehen, jeden x-beliebigen Hund anbellen, läufige Hündinnen besuchen, eine Grundschule besuchen und alle Kinder begrüßen.

Danach alle Klopapier Rollen in sein Körbchen tragen und zerfleddern. Vielleicht noch meine Socken dazu. Dann in einem Teich baden gehen und Rehe suchen und ihnen hinterher jagen. 😀

Joa, das wäre es wohl.

 

2. Was ist dein Lebenstraum?

Immer mit meinem Leben zufrieden zu sein. Eine Eigenschaft für die ich völlig bewundernswert finde.

3. Was findest du ungerecht?

Dass nicht jedes Lebewesen weiß,  wie es ist wirklich geliebt zu werden. Das würde die Welt und das Zusammenleben so viel leichter machen.

 

4. Eine Zombieapokalypse: Die Zivilisation endet. Es gibt keine Gesetze mehr, keine Regeln, nur noch das blanke Überleben zählt. Was würdest du deinem Hund beibringen, damit ihr gemeinsam überlebt? [Jap, ich habe gestern „The Walking Dead“ geguckt.]

Haha, das nenne ich mal kreative Fragen.  Vermutlich dass die Hunde uns beschützen und immer etwas zu essen finden. Mmmh. Vielleicht zuerst auch mal dass sie sich nicht mehr bestechen lassen 😀IMG_1480

5.Welches Motto beschreibt das Leben deines Hundes am besten?

Jussi : Sei Pippi, nicht Annika.

Suki : Stille Wasser sind tief.

6.Du eröffnest einen Laden für Hundefutter und -zubehör. Dein Sortiment besteht nur aus Produkten, die du wirklich liebst. Welches ist dein Lieblingsteil und warum?

Eine einfache Doppelleine aus Seil, selbstgemacht. Die haben wir immer dabei und lässt sich vielseitig einsetzen.:D Mehr brauchen wir nicht.1490941462328

7.Welches Land möchtest du mit deinem Hund unbedingt (noch) einmal besuchen? Und warum?

Oh da sind viele Länder. Zunächst einmal gerne nochmal Holland. Selten habe ich ein so hundefreundliches Land erlebt. Eine Reise in die skandinavischen Ländern da hätte ich auch sehr große Lust drauf. Kroatien mit Hund klingt auch toll. Und wandern in Österreich oder in der Schweiz da wäre ich auch dabei. Frankreich oder England könnte ich mir auch vorstellen.  IMG_1514

8. Work-Life-Balance: Wie würde ein ganz normaler Arbeitstag für dich ablaufen, der die perfekte Balance aus Arbeit und Leben bietet?

7:30 aufstehen.

8: 00 mit den Hunden rausgehen.

9:00 zur Arbeit, am besten mit den Hunden

12 Mittagapause

15:00 ab nach Hause

16:00  Gassi gehen

18:00 Den entspannten Abend genießen

9.Wenn eine Zeitreise möglich wäre, in welche Zeit würdest du reisen?

Witzig, die Frage ging mir letzte Woche auch durch den Kopf. Schwer zu sagen, in eine friedliche Zeit auf jeden Fall. Vielleicht auch ins 18 Jhrd. Gerade die Zeit der Aufklärung finde ich total spannend. Andererseits wäre das als Frau auch nur semioptimal. Vielleicht auch ins Jahr 10 v. Chr., da ist vielleicht theologisch gesehen ganz spannend.

10. Welche Frage würdest du niemals beantworten?

Puh, das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Ich vermute mal die meisten Fragen würde ich beantworte. Es gibt da eher Fragen auf die ich keine Antwort hätte.

 

 

Nominieren werde ich niemanden, ich habe den Überblick verloren wer dran war und wer nicht und vor allem würden mir keine so tolle und kreative Fragen einfallen wie Sabrina . 😀

 

LG Lil

 

Der Aussie als Ersthund ?

Oftmals sehe ich die Frage auftauchen, ob der Aussie als Ersthund geeignet ist. Ich würde euch dabei gerne meine Erfahrungen mitteilen. Ich bin kein Experte, kein Züchter und habe auch keine jahrelange Erfahrung. Aber ich habe mich selbst für einen Aussie als Ersthund entschieden.

Zunächst einmal denke ich jede Rasse kann als Ersthund funktionieren, vorausgesetzt man hat sich ernsthaft mit den Eigenschaften und Bedürfnissen der jeweiligen Rasse auseinander gesetzt hat und das man selbst die passenden Vorraussetzungen mitbringt. So stellt sich die Frage eher, bin ich ICH für die Rasse geeignet.  Habe ich mich mit den Stärken und vor allem auch Schwächen der Rasse beschäftigt ? DSC_1707

Passt die Rasse wirklich zu mir oder lasse ich mich vom äußeren Erscheinungsbild blenden ?

Ich selbst habe damals gezweifelt, der Aussie braucht schließlich seine Auslastung und bringt doch eine Portion Schutz- und Wachtrieb und ist und bleibt ein ArbeitshundIMG_1432

Viele Aussies landen auch schließlich nach wenigen Monaten wieder im Tierheim, weil sich die Besitzer nicht mit der Rasse beschäftigt haben und sich vom Äußeren blenden lassen.

Wir haben deshalb damals eine Aussie Zucht besucht und uns über sämtliche Eigenschaften informiert. Wir durften selbst Erfahrungen mit unterschiedlichen Aussie machen. Danach konnten wir dann reflektieren, ist der Aussie wirklich für uns geeignet? Sind wir bereit manches in Kauf zu nehmen ? Bin ich überhaupt bereit für einen Hund , bin ich geduldig genung um mit und an dem Hund zu wachsen, bin ich bereit manches aufzugeben? Der Aussie ist und bleibt auch NUR ein Hund, dazu kommen dann eben seine Eigenheiten. Ich  habe mich damals für einen Aussie als Ersthund entschieden, weil ich das Gefühl hatte ich bin dafür geeignet und bringe alles mit. Zeit, Ausdauer, Geduld, Konsequenz und Durchhaltevermögen.

Suki stammt von einer seriösen Züchterin und ich wusste weitgehend was mir ins Haus kommt. Ich war bereit einiges aufzugeben und mich voll und ganz auf sie einzulassen. Ich kann mit ihrem Territorialverhalten, einem Schutz-und Wachtrieb leben und habe ihre Schwächen zu schätzen gelernt.DSC_1493

Gerade was die seriösen Züchter angeht, finde ich das als Ersthundbesitzer wichtig. Hätte ich Jussi als Ersthund bekommen, wäre das sicher nicht so komplikationslos gewesen. Wie klug und lernbegierig er auch ist, ebenso schnell lernt er auch Schwächen auszunutzen. Ein guter Züchter wird euch  zur Seite stehen und euch gegebenenfalls auch bei der Auswahl beraten, bei uns war das damals wirklich goldwert.

IMG_1476

So geht es nicht darum, ob der Hund für einen Anfänger geeignet ist, sonder ob der Anfänger für einen Aussie geeignet ist. Und das kann ich nur wissen indem ich mich damit beschäftige, mich informiere und reflektiere.

DSC_1624

Vermutlich seid jetzt so auch nicht schlauer als bevor, aber was ich euch abschließend als Tipp geben kann, setzt euch wirklich damit auseinander! Lernt Aussies kennen und sprecht vor allem mit erfahren Besitzern. Ihr seid es nämlich die für die Rasse bereit sein muss und die Rasse nicht für euch.

Liebe Grüße

Lily