Der ganz normale Wahnsinn

Ich habe Jussi ja wirklich lieb, aber er ist der Einzige der mich einerseits so in den Wahnsinn treibt und gleichzeitig zum Lachen bringt.

Am Donnerstag war ich ja schön Bilder machen, auf dem Rückweg hatte ich es dann eilig , weil ich mit Jussi noch zur Hundeschule wollte.

Als dann jedoch die Sonne raus kam , habe ich mir es nicht nehmen lassen ein paar Suki Bilder zu machen.

Irgendwann kam eine Reiterin in unser Blickfeld und ich habe Jussi gerufen.

Er kam aus einem Gebüsch raus,  um dann sofort wieder zu verschwinden. Das ist sehr  untypisch für ihn , ich also sofort hinterher.

Jussi kam mir dann entgegen und ich hatte sofort einen komischen Geruch in der Nase.

Mein lieber Herr Hund hatte sich wunderbar in Aas gewälzt. Und zwar komplett von oben bis unten.

Ich habe ihn also abgelegt am Rand um den Reiter passieren zu lassen. Was macht Jussi? wälzt oder paniert sich munter in einem Blätterhaufen weiter. Ich wusste nicht ob ich verzweifeln oder lachen sollte. Ich habe mich zu letzterem entschieden.

Die Reiterin rief mir zu: Der genießt aber sein Leben! Kein Wunder bei der Sonne 😀

 

Zuhause hatte ich dann eine Stunde damit zu tun , ihn halbwegs neutral riechen zu lassen 😀 Aber sein strahlen war unvergleichlich 🙂

 

Und das Video zu seinem panieren im Gras :

 

Happy Birthday !❤️

5 Jahre ist es heute her. Ja was denn?

Heute ist es 5 Jahre her das Suki mit stolzen 380g, als Letzte von 8 Welpen, mit 2,5 h Verspätung, das Licht der Welt erblickte.

Was habe ich damals auf diesen Tag hingefiebert. Und wie habe ich mich gefreut, als die ersten Bilder per Mail kamen.

Nachdem ich mich schon tierisch über die 7 wunderschönen Welpen gefreut hatte, kam ein paar Stunden das Bild von Welpe Nr. 8 image.jpeg

So wirklich wahrgenommen habe ich sie nicht und meinte nur zu einer Freundin: Schau und die ist noch als Letzte  geboren.

Sie meinte daraufhin : Die müsst ihr nehmen , die passt zu euch.

Ich meinte : Wir bekommen eher einen Rüden, das ist bei 6 Rüden und 2 Hündinnen wahrscheinlicher.

Aber sie sollte recht behalten, Hündin Nr. 2 sollte es sein ,die unser Herz sofort erobert hat und jegliche Zweifel genommen hat.

Ja wie soll ich Suki beschreiben?  Die zu beschreiben fällt mir nämlich unglaublich schwer und da Bilder bekanntlich mehr als tausend Worte sagen ,bekommt ihr die nun ☺️ Und zwar die Bilder,  die ich heute bei unserem großen Geburtagsspaziergang aufgenommen habe :image.jpegimage.jpegimage.jpegimageimageimageimageimage.jpegimage.jpegimageimage.jpeg

Ich freue mich auf noch mindestens 5000 weitere Jahre mit dir an meiner Seite  ❤️Bleib so perfekt wie du bist 😘

 

P.S Im Moment komme ich leider so selten dazu auf anderen Blogs zu lesen, bzw. zu kommentieren. Aber ich gelobe Besserung 🙂

 

 

 

Bewegte Bilder

Seit Weihnachten fotografiere ich nun regelmäßig , aber an Bewegungsbilder habe ich mich jedoch noch nicht getraut.

Zeit das zu ändern, man nehme sich Zeit, die Kamera und zwei Hunde und setzte sich auf eine Wiese. Dann lässt man die Hunde einfach spielen. Suki und Jussi fanden das Ganze wirklich toll, sie haben gespielt und gespielt. Und das sogar ausgeglichen, ich habe das wirklich genossen. Das reicht jetzt aber an Worten:

Lieblingsbild :imageimageimageimageimageimageimage imageimageimageimageimage

Die Bilder sind zwar keine fotografische Hochleistung, aber mögen tue ich sie trotzdem 😊

Liebe Grüße Lily

 

Danke, Danke, Danke

Heute vor 5 Jahren habe ich Sukis und Jussis Mama , dass erste Mal kennengelernt. Dadurch auch den Aussie das erste Mal hautnah kennen und lieben gelernt.  5 Wochen später habe ich dann auch Suki kennengelernt. 8 Wochen später ist sie hier eingezogen.

Vor 1.5 Jahren ist dann Jussi dazu gekommen.

Seitdem Suki hier eingezogen ist, ist alles anders. Mein Tagesablauf dreht sich oft nach den Hunden, ich habe neue Hobbys durch die Hunde gefunden, viele Menschen kennengelernt und meine große Leidenschaft entdeckt.

Mal eben stundenlang weg sein ist nicht möglich. Einfach mal den ganzen Tag drinnenbleiben , ebenso nicht möglich. Ich könnte diese Liste noch viel länger fortführen. Aber all das nehme ich liebend gerne in Kauf.

Ich bin unglaublich dankbar meine Zwei hier haben zu können, ich ertappe mich oft dabei, sie gefühlte Stunden zu beobachten und über das ganze Gesicht zu strahlen.

Wenn ich mit den Zwein unterwegs bin, bin ich einfach unglaublich glücklich, wenn mich jemand nach ihren fragt, fallen mir sofort die besonderen Momente ein, die wir hatten und haben werden.

Ich liebe Sukis Macken, obwohl sie mich oft in den Wahnsinn treiben, ich liebe Jussis Bekloppheit, auch wenn er mich so oft in Schwierigkeiten bringt.

Ich liebe Suki dafür, dass sie immer einfach da ist, dass sie mir all die blöden Fehler verziehen hat und das sie mich immer zum Umdenken anregt und besonders dafür das  sie mir es ermöglicht mit Jussi mein Glück komplett zu machen.

Ich liebe Jussi dafür das er allen Mist mitmacht, dafür das im Training dafür sorgt das ich den Spaß nie vergesse und besonders dafür das er uns alle zum Lachen bringt.

Meine Hunde sind sicher nicht perfekt und ich bin es auch nicht, wir werden wohl nie irgendwo sagen können : Da sind wir die Besten! Aber ich kann  sagen , dass ich  glücklich, dankbar und zufrieden bin mit all dem was wir haben.

Ja ich muss mich auch glücklich schätzen, da es mir vergönnt ist meinen Traum zu Leben, dass ich zwei gesunde, verrückte Hunde haben, die mir vertrauen und ganz besonders das ich eine Familie habe die hinter mir steht, mich unterstützt und all das ermöglicht.  ❤️

Und vielleicht ist es auch mal Zeit den wenigen Danke zu sagen, die das gerade lesen. Ich freue mich unglaublich über jeden einzelnen der ein Kommentar hinterlässt oder sich einfach nur meine Zeilen durchliest. Danke !:)image.jpeg

Liebe Grüße Lily

 

 

 

Verstehst du was ich sage ?

Vor wenigen Tagen würde ich auf einen sehr guten Zeitungsartikel aufmerksam gemacht. In diesem handelte es davon, wie viel unsere Hund von uns verstehen.

Spannend fand ich das Hunde bis zu 1000 Wörtern lernen und es ging darum das Hunde, wie geahnt, wunderbare Gesichtsleser sind. Daraufhin habe ich mir Gedanken dazu gemacht : Verstehen meine Hunde mich ?

Ich bin immer wieder überrascht, wenn mir auffällt wie viele Wörter meine Hunde doch kennen.

Besonders beim Fotografieren fällt mir das auf. Sage ich hoch, drunter, drüber, rauf, zurück so führen Sie das sicher aus ohne das ich es ihnen jemals bewusst beigebracht habe.

Aber oft fällt mir auch auf, dass sie mich scheinbar wirklich gut lesen können und auch einschätzen können. Bin ich richtig mies drauf, lassen Sie mich in Ruhe und verziehen sich. Bin ich scheinbar nur so halb mies drauf fliegen zwei Hunde auf mich zu und überschütten mich mit Liebe. Was meine Laune natürlich hebt.

Sie scheinen mich so gut lesen zu können, dass sie die geringe Grenze da zwischen erkennen.

Aber verstehen sie auch meine Worte? Oder kennen sie nur den Tonfall.

Wenn ich : Elaaa sage, drehen die Hunde halb durch und warten darauf das bald Ela (unser Gasthund) mit Familie kommt. Sollte das nicht der Fall sein, suche sie danach.

Jetzt habe ich einfach mal ausprobiert das ganze neutral zu sagen. Ergebnis :Suki reagierte genauso   wie wenn ich es besonders ausspreche. Bei anderen Worten reagiert sie bei der veränderten Aussprache gar nicht.

Scheinbar kommt es also wirklich darauf an , wie oft ich so etwas schon gesagt habe.Vielleicht auch ob darauf etwas  positives oder negatives folgt.

Den Tonfall lernen sie  schneller mit etwas zu verknüpfen , als das Wort an sich 🙂

Generell merke ich, wie auch in dem Artikel beschrieben, dass meine Beiden  eher darauf achten, wie meine Gestik ist und der Tonfall meine Stimme 🙂

Jedoch merke ich auch Unterschiede. Suki reagiert viel mehr auf meine Körpersprache als auf meine Worte. Jussi hingegen reagiert recht stark auf Worte.

Nun im Grunde  glaube ich das gerade weil Hund uns so gut lesen können und sich an uns anpassen, sie für uns Menschen so einen hohen Stellenwert haben 🙂

Was sind eure Erfahrungen dazu? Habt ihr das Gefühl eure Hunde verstehen was ihr sagt? Und habt ihr schonmal probiert den Tonfall bei einem bekanntem Wort zu ändern?

Liebe Grüße Lily

 

 

 

 

Ehrgeiz und Spaß?

Ehrgeiz ist bekanntlich so eine Sache. Ein Thema welches man auch in der Hundeszene findet.

Mal eines vorweg, ich muss durchaus zu geben das ich auch Ziele habe , die ich mit den Hunden erreichen will.

Ja gerade ich die Menschen mit starkem Ehrgeiz so gar nicht leiden kann.

Jedoch bin ich mir fast sicher, dass wir mit unserem Ehrgeiz unseren Hunden oft im Wege stehen.

Heutzutage müssen unsere Hunde funktionieren. Sie müssen ins Schema passen. Wehe ein Hund fällt in der Stadt auf, oder ist nicht so hundebegeistert.

Auch im Sport sollen sie den anderen in nichts nachstehen. Der Hund macht nicht richtig mit? Eben strenger werden und mehr trainieren.

Ja es mag viele Menschen geben, die sich Gott sei dank von diesem Druck frei machen und das ganze belächeln, jedoch genauso viele, die das ähnlich angehen.

Ich sehe das oft im Training mit  Hunden, dass verkrampft versucht wird das der eigene Hund Übungen so gut wie andere macht.

Eines bleibt jedoch oft auf der Strecke : DER SPAß

Etwas was ich versuche immer beim Training zu behalten.

Hunde lernen bekanntlich wesentlich schneller, wenn sie mit Spaß dabei sind.

Hin und wieder werde ich gefragt, wie ich es mache das Jussi so lieb Fuß läuft (ich erachte das ja als nicht so erstrebenswertes Ziel:D) oder das er so lange liegen bleibt ( was er auch nicht immer tut). Die Antwort : Weil er Spaß daran hat, ihm fällt das enge Fuß laufen leicht und er geht richtig darin auf wenn er dafür gelobt wird. Ja es ist nicht immer möglich rein aus Freude alles zu trainieren und Frust gehört auch dazu.

Suki würde niemals so eng wie Jussi Fuß laufen, sie findet das doof und hat null Spaß dran. Ganz ehrlich? Das muss sie auch nicht. Bringen tut es uns nämlich nichts.

Sie hat dafür Sachen, die sie liebt und wunderbar kann 🙂

Jetzt kommt wieder der Ehrgeiz ins Spiel. Natürlich könnte ich das jetzt weiterhin probieren und wer weiß vielleicht würde sie es machen ? Aber ihr würde der Spaß fehlen und den könnte ich da auch nicht in dem Maße rüberbringen 🙂

Was ich eigentlich sagen möchte ist , das man niemals den Spaß verlieren sollte und sich von dem Druck losmachen sollte das alles klappen muss 🙂 Nicht jeder Hund muss alles können, genau wie wir Menschen 🙂 Wenn wir etwas trainieren sollte  wir immer den Spaß dabei haben und nicht vergessen .

Liebe Grüße Lily

 

 

 

 

Geschwisterliebe?

Heute kam überraschender Weise Sukis Bruder zu Besuch. Darf ich vorstellen : Ted image

 

Ted zog zeitgleich wie Suki bei Bekannten ein. Das erste Mal haben sich Suki und Ted dann mit knapp 10 Wochen wieder gesehen. Ted kam fröhlich auf Mini Suki angerannt, die ihn gleich mal in seine Schranken verwies. Was eine sehr erstaunliche Leistung war. Ich würde ja jetzt gerne erzählen, dass die Zwei sich über alles lieben und sich riesig freuen sich zu sehen, aber sagen wir es so : Seit damals hat sich nicht geändert.image

Ted kommt an, mit seiner überschwänglichen und sehr freundlichen Art, Suki motzt einmal und es wird sich vertragen.image.jpeg

Als Jussi noch nicht da war wurde auch gespielt beim gassi gehen, mittlerweile zieht Suki ihren Hausdiener vor.

Aber ich muss sagen in den ganzen 5 Jahren hat es noch nie wirklich Stress bei Suki und Ted, außer eben Sukis Knurren. Wirklich in die Haare bekommen haben sie sich noch nie.

Suki freut sich riesig Teds Familie zu sehen und Ted freut sich riesig uns zu sehen.

Ich hätte keine Angst das was passiert, wenn ich Suki und Ted in einen Raum sperren würde, die zwei akzeptieren sich einfach. Hin und wieder mal gespielt oder sich nebeneinander legen ist schön, aber das reicht dann auch.image.jpegVor 1.5 Jahren kam dann ja Jussi dazu. Ted hat mit keinem Hund ein Problem und so wurde auch Jussi aufgenommen.

Seitdem Jussi ein Junghund ist wird aber nicht unbedingt mehr mit ihm gespielt und immer wenn Jussi nervt wird ruhig zurechtgewiesen. Mittlerweile hat dieser das auch kapiert.

Seit einiger Zeit jedoch wird Jussi eifersüchtig wenn ich Ted begrüße. Das liegt wohl daran das er selten einen Rüden mit im Haus hat, hier überwiegen die Hündinnen 😀

Jedoch ist das ein Verhalten, welches ich ungern habe. Wenn ich mich dazu entscheide Ted zu begrüßen , dann ist es nicht Jussis Aufgabe mich davon abzuhalten.

So hatte ich mit Jussi schon den ein oder anderen Konflikt, da wir beide einen schönen Dickkopf haben.

Heute meinte Jussi Dauer zu bellen als Ted kam. Nachdem ich ihn sehr energisch auf seinen Platz verwiesen habe, damit er runter kommt (gerade drehen seine Hormone durch) war alles friedlich und der Konflikt geklärt. Da merke ich einfach das Jussi noch nicht fertig ist und auch mit sich selbst klar kommen muss.image.jpeg

Jetzt wünschen wir allen noch einen friedlichen und schönen Abend 🙂

 

 

a