Herzenshund

am

An Tagen wie diesen, an denen Suki langsam neben mir her trottet und wir Beide in unserer eigenen Welt verschwunden sind, wird mir schlagartig klar, dass eine Zeit kommen wird das nur noch Jussi und ich durch die Felder ziehen werden.

Suki ist gerade mal 5 Jahre alt und wir haben hoffentlich noch mindestens 10 Jahre vor uns. Immer wieder treffe ich im Netz auf Geschichten von Hunden die viel zu früh gehen mussten. Sowas möchte ich niemals durchmachen müssen. Ich weiß das auch sie älter wird.  Wir irgendwann „nur“ kleine ruhige Runde drehen werden, aber das ist gut so, das wird okay so sein. Das werde ich ihr dann schuldig sein, für all das was sie mir gegeben hat , kann ich dann etwas zurückgeben.

Als Suki eingezogen ist hätte ich nie gedacht,  dass sie uns jemals so viel bedeuten wird, dass sie einen solchen Platz einnehmen wird.

Bereut habe ich die Entscheidung nie, dennoch graut es mir so sehr vor dem Tag an dem sie nicht mehr da ist. Warum mir das gerade heute einfällt ? Ich weiß es nicht, aber manchmal tut es gut solche Gedanken aufzuschreiben.

Gerade als wir heute angeeckt sind und ich nicht weiter wusste , fiel mir ein das es doch egal ist , ob sie den Trick jetzt ausführt. Irgendwann wird es darauf nicht mehr ankommen . Ich habe 2 Mal tief durchgeatmet und es nochmal probiert, sanft.

Nach 5 Jahren habe ich aufgehört ihr Druck zu machen, aus ihr etwas zu machen das sie nicht ist, geschweige denn jemals sein wird. Ich habe aufgehört mit ihr Sachen zu machen, die sie gar nicht mag. Ich würde sagen wir haben angefangen Erinnerungen zu sammeln, schöne Momente , Momente die bleiben werden. Sie will auch manches  gar nicht mehr, sie ist einfach voll und ganz erwachsen. Jussi ist einfach noch viel jünger, er braucht seine Herausforderungen , seine Abenteuer..

Suki und ich müssen all das nicht mehr austesten, wir haben unsere Routine miteinander gefunden , diese wollen wir noch mal mindestens 15 Jahre genauso weiterleben!

Was ich hier mit bewirken wollte? Nichts gar nichts . Manchmal müssen aber Gedanken einfach raus und dabei entsteht dann sowas.

LG Lily

 

 

 

Advertisements

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Andrea sagt:

    Wer hat diese Gedanken, dass der eigene Hund irgendwann nicht mehr an seiner Seite sein wird, nicht. Und immer, wenn ich das denke, frage ich mich auch, ob Linda den Gedanken von „Verlust“ kennt? Vielleicht, so, wie sie sich aufführt, wenn ich sie mal zurück lasse…

    LG Andrea

    Gefällt mir

  2. Emma sagt:

    Ich kann deine Gedanken sehr gut verstehen. Lotte ist nun 10 Jahre alt und seit über 8 Jahren krank. Da kommen mir sehr oft solche Gedanken. Manchmal erschrecke ich mich dann und fühle mich ertappt. Dann frage ich mich ob Lotte wohl spürt was in mir vorgeht.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    Gefällt mir

  3. Solche Gedanken müssen immer mal ausgesprochen werden … und Du bist sicher nicht alleine damit. Ich muss auch gestehen, dass mir solche Gedanken früher nicht so oft gekommen sind – aber seid uns Laika so früh verlassen hat ist es häufiger so, dass ich mich dabei ertappe wie ich Damon beobachte und auch Bilder mache von ihm – denn er ist schon über 10 und ich weiß, wir haben mehr als die Hälfte unserer gemeinsamen Zeit schon miteinander verbracht.

    Aber zum Glück verfliegen solche trüben Gedanken auch schnell wieder und wir können die unbestimmt lange Zeit miteinander genießen.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    Gefällt mir

  4. All diese Gedanken habe ich auch, immer wieder und manchmal tut es mir weh. Ich weine stille Tränen und hoffe so sehr, dass wir noch viele gemeinsame Jahre haben werden…

    Socke ist neun Jahre alt und lebt seit fast 6 Jahren bei uns. Dies Zeit und ihre Erkrankung hat uns so zusammengeschweißt….

    Ach, ich bin so wehmütig….

    Viele nachdenkliche Grüße
    Sabine mit Socke

    Gefällt mir

  5. Ein Hundeleben mit Epilepsie sagt:

    Ich verstehe dich da voll und ganz. Meine Hündin Jenna ist für mich auch mein erster eigener Hund, seit nunmehr 7 Jahren geht sie mit mir durch dick und dünn, gute Zeiten und schlechten Zeiten. Ein Leben ohne sie mag ich mir einfach nicht vorstellen und dennoch muss ich der Realität ins Auge sehen das sie eines Tages (in hoffentlich 10 Jahren erst) nicht mehr bei mir ist.

    Gefällt mir

  6. Hallo Lily auch ich denke viel darüber nach. Mein Hund ist nun 4 Jahre alt er wächst mit meinen Kindern auf und mir graut es vor dem Tag wenn er stirbt .Mir würde es das Herz brechen und meinen Kindern auch …es sind so viele Erinnerungen mit ihm verbunden . ich denke wie Du ich möchte möglichst viele schöne Erinnerungen mit ihm sammeln♡♡♡ lg Missionmom

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s