Wundermittel Box?

Heute gibt es mal ein Thema was mir zur Zeit immer wieder über den Weg läuft, besonders als Aussie Besitzerin und ein Thema welches mir sehr am Herzen liegt.

Und zwar das Wundermittel Box. Überall werden Boxen empfohlen, solange man weg ist, nachts, zum runter kommen usw.

Puh, besonders in Foren lese ich von Menschen die ihre Welpen vormittags und nachts stundenlang in die Box tun.

Wenn man fragt warum, so lautet die Antwort : Damit er zur Ruhe kommt, nachts nichts anstellt und weil er ja eh schlafen soll.

Als ich Suki bekomme habe , wurde es mir auch von allen Seiten eingetrichtert, sie muss nachts in die Box, weil sie so besser schläft.  Ich war damals unsicher und habe sie in die Box gepackt nachts. Sie hat zwei Nächte durch gejault.

Dann habe ich sie genommen und neben uns schlafen lassen. Ohne Box. Ab dieser Nacht hat sie problemlos durch geschlafen.

Sagen wir es mal so : Wenn mein Hund völlig überdreht ist, das tun wirklich mal 5 min zum runterkommen gut oder auf Turnieren ist die Box einfach nur praktisch.

Aber ich habe keine Ahnung warum ich einen Hund nachts in die Box sperren sollte? Oder wenn ich weg bin? Meine Hund wechseln nachts 2-3 Mal den Schlafplatz, strecken sich, laufen ein paar Schritte und schlafen wieder. Sowas ist in einer Box nicht gegeben.

Außerdem kenne ich keine Box, die einem Aussie dafür Platz bietet. Wenn ich den Hund über Stunden (lassen wir es 10-15 h was zur genüge Menschen tun) in einer Box einsperren, geht das übrigens gegen das Tierschutzgesetz, ein Zwinger ( was der Box gleichkommt, wenn ich den Hund ewig da drin habe ) muss zum Beispiel für Schäferhund 7qm haben. Und so eine Box habe ich noch nicht gesehen.

Ich möchte die Box keinesfalls verteufeln, zum runterkommen schadet sie sicher nicht, oder wenn man unterwegs ist (für unser Turnier werde ich sie jetzt auch nutzen )   , aber den Hund die komplette Nacht in eine Box zu sperren und dann noch wenig tagsüber weg bin, finde ich so gar nicht in Ordnung.

Ich kann völlig verstehen,  das viele Menschen verunsichert sind, weil die Box überall als notwendiges Mittel angepriesen wird, aber ich möchte an alle appellieren, den normalen Menschenverstand einzuschalten und zu überlegen, ob es Sinn macht einen Hund, der keine besonderen Probleme aufweist, 12 Stunden in einer Box zu halten.

Da stellt sich auch die Frage, warum ich meinen Hund nur mit der Box ruhig bekomme? Jussi ist damals auch schwerer zur Ruhe gekommen und wir haben viel das Ablegen auf seiner Decke geübt. Auch hier ist die Box als Übergangslösung  sicher praktisch, aber auf Dauer sieht es wieder anders aus.

Viele argumentieren damit das ihr Hund in der Box durchschläft, aber wofür brauche ich dann die geschlossen  Box? Außerdem kenne ich keinen Hund der an der gleichen  Stelle aufwacht, wo er eingeschlafen ist.

Was ich jetzt an dieser Stelle anbringen möchte,  nachdem es da Missverständnisse gab, das es durchaus Hunde gibt denen die Box gut tut und die Box als Übergangslösung sicher nicht falsch ist, aber für mich wäre das wünschenswerte Ziel irgendwann auch ohne Box klar zu kommen, das kann aber bei jedem Hund natürlich unterschiedlich lange dauern. Manche lernen es schnell , andere brauchen dabei ihre Zeit. Am Ende sollte jeder seine Entscheidung treffen, ob er die Box nun braucht und was das eigene wünschenswerte Ziel ist. Einige möchten ihre Box auch nicht mehr missen und manchen Hunden ist die Box in Maßen auch herzlich willkommen, aber im Großen und Ganzen möchte ich sagen : die Dosis macht es auch hier aus.

Das war vielleicht jetzt etwas zu deutlich und frei rausgesagt,aber es ist meine persönliche ( was sicher nicht heißt ich bin das Maß der Dinge, sowas sollte jeder selbst entscheiden und auf sein Bauchgefühl hören ) Meinung, die ich aufgrund meiner (!) Erfahrung vertrete.

Liebe Grüße Lily

 

 

 

Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Alina&Yumo sagt:

    Hallo Lily,

    ich hatte heute, als ich den Beitrag im Forum gelesen hatte, auch noch so überlegt, dass ich ja mal einen Post darüber verfassen könnte. 🙂 Vielleicht liest du da in ein paar Tagen also auch noch etwas von mir 😉

    Stimme dir aber jedenfalls in allen genannten Punkten zu!
    Wir selber hatten Yumo die ersten Wochen da drin über Nacht, und auch, wenn er nicht gemeckert hat, so steht sie jetzt immer offen und wird es auch bei Einzug eines Zweithundes tun.

    Ganz loswerden wollen wir sie aber nicht; wenn man in den Urlaub fährt oder auf Turnieren kann so eine (Falt-)box schon hilfreich sein. 🙂

    liebe Grüße
    Alina & Yumo

    Gefällt mir

    1. sukijussi sagt:

      Da stimme ich dir auch zu 🙂 Ich bin sehr auf deinen Artikel gespannt .

      LG Lily

      Gefällt mir

  2. Huhu
    Also ich bin ja ein absoluter Befürworter von Boxen – wenn es passt .. Emmely hat als Welpe und Junghund weder zuhause noch woanders richtig Ruhe gefunden- in der Box jedoch sofort.
    Auch hat sie einfach alles kaputt gemacht und im schlimmsten Fall noch gefressen – trotz Spaziergang, Kong und nur die Küche zur Verfügung.
    Nachts hat Emmely zuhause etwa 4 Wochen in der Box geschlafen — allerdings hatte ich für Zuhause ein sehr großer Metall – Gitter Box (in die ich selbst rein gepasst habe), bei meinem damaligen Freund hat sie aber recht lange nacht in der Box geschlafen, weil es bei dem meist recht unordentlich war und die Gefahr einfach zu groß, dass sie irgendwas frisst.

    Auch jetzt nutzen wir eine Box regelmäßig — zwischen den Therapiestunden ist Emmely auch in einer Box – das würde anders auch nicht gehen. Auch wenn das Indianermädchen sehr dreckig oder nass ist, bleibt sie da einige Zeit – aber eben nie als Bestrafung.

    Wenn eine Box übrigens offen steht und sie müde ist- geht sie auch selbstständig rein, um dort zu schlafen *zwinker*

    Ich gebe dir aber in sofern Recht, dass nicht für jeden Hund und jedes Problem eine Box geeignet oder notwendig ist. Und auch, dass sie eine gewisse Größe haben sollte und man den Hund nicht 8 Stunden am Tag dort einsperren sollte!

    Liebste Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    Gefällt mir

    1. sukijussi sagt:

      Vielen Dank für deine Beitrag auf so Kommentare habe ich auch gehofft. Ich finde in euren Fall ist das was anderes , weil du sie als Rückzugsort benutzt. Was ich kritisiere sind Fälle in denen die Box ohne Notwendigkeit stundenlang eingesetzt wird. Ich lese oft von Hunden die 10h drin sind .

      Im allgemeinen ist es wohl wirklich ein Thema , wo sich die Geister scheiden. Ich nutze die Box eigentlich nur im Auto und ansonsten so gut wie selten und bin auch sehr glücklich mit dieser Entscheidung. Auf unserem Turnier werde ich sie auch nutzen (müssen ) und da bin ich auch froh das es sie gibt.

      Gefällt mir

  3. Nun, wir haben keine Box und kennen auch niemanden, der eine solche benutzt. Socke kann überall entspannen und so brauchen wir keine Box. Es ist echt schwer so etwas zu beurteilen, wenn man einen ruhigen Hund hat. Ich habe den Einsatz der Box wohl mal im Zusammenhang mit Kindern kennengelernt. Wenn der Hund in der Box liegt, dann dürfen die Kinder nicht an den Hund treten. Das hörte sich gar nicht so verkehrt an. Ob es da ein Korb nicht auch tut, das weiß ich nicht….

    Aber die ganze Nacht würde ich den Hund auch nicht in der Box lassen. Socke läuft auch nachts durch das Haus, wechselt ihre Schlafplätze und trinkt auch mal etwas. Nein, ich glaube, dass würde ich auch nicht tun.

    Viele nachdenkliche Grüße
    Sabine mit Socke

    Gefällt mir

  4. Ja, ein diskussionsfähiges Thema, das stimmt. Wir haben keine Box mehr, nutzten diese nur ganz zu Anfang, um Zoi mit der Futtermittelallergie von dem Katzenfutter (und dem Klo…) getrennt zu haben, wenn keiner da war (maximal 3 Stunden, weil „Wechselschicht“). Zoi darf im Bett schlafen und nachdem wir eine gute Lösung für alle gefunden haben, ist es noch viel entspannter. Die einzige Überlegung wäre es, dass Zoi bei der Arbeit, wie das Indianermädchen, an die Box gewöhnt wird, um auch einfach eine „Sicherheitszone“ zu haben, damit nicht grundlos am Tier herumgetatscht wird.
    Ein spannendes Thema mit vielen Plus- und genau so vielen Minuspunkten; ich denke die Dosis macht das Gift.

    Liebe Grüße aus dem Bett von Frauwau Zoi und Frauchen Vanessa

    Gefällt mir

  5. Ein schöner Beitrag … und so „unkonform“ 😉 Auch bei uns gab es noch nie eine Box – für Ruhephasen haben wir Körbchen, Decken oder das Sofa. Wobei ich zugebe, wir gewöhnen unsere Hunde so früh wie möglich an Auszeiten und Ruhepausen, aber wegsperren musste ich dafür noch nie einen Hund!
    Auch im Büro hat es sich bewährt einfach Körbchen hinzustellen – die sind für alle nicht-hündischen Kollegen einfach tabu 😉

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    Gefällt mir

  6. Hallo,
    Wir haben keine Box und haben auch nie eine gebraucht. Allerdings sind meine zwei auch ziemliche Schnarchnasen. Ihnen musste ich nie beibringen Ruhe zuhalten. Da gab es andere Probleme 😉 ich stimme dir aber vollkommen zu! Ich denke es kann eine gute Hilfe sein, aber eben nur eine Hilfe! Wenn ich manchmal Berichte sehe, gerade aus Übersee indem die Hunde den ganzen Tag in einer Minibox leben finde ich das einfach unverantwortlich!
    LG Christina und ihre Fellnasen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s